Schwerer Unfall zwischen Eimen und Wenzen am 5. Dezember 2017

Schwerer Unfall zwischen Eimen und Wenzen

 

B 64 war dreieinhalb Stunden voll gesperrt

 

Eimen (rb). Wieder einmal hat es zwischen Eimen und Wenzen einen schweren Unfall gegeben. Gegen 9 Uhr am Dienstagmorgen durchfuhr eine 31jährige Frau aus Hehlen mit ihrem Opel die letzte Kurve von Eimen in Richtung Wenzen. Genau auf der Kreisgrenze zwischen den Landkreisen Holzminden und Northeim kam sie aus bisher ungeklärter Ursache auf die linke Fahrspur und prallte frontal gegen einen Mercedes Vito- Lieferwagen aus Markoldendorf, gefahren von einem 26 jährigen Mann. Beide Fahrzeuge wurden jeweils auf einer Straßenseite gegen die Leitplanken geschleudert. Der 26Järige wurde nicht so schwer verletzt und mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Die 31jährige Fahrerin trug schwere Verletzungen davon, war aber ansprechbar. Sie wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik nach Göttingen geflogen. Um das Unfallgeschehen kümmerten sich Polizeibeamte aus Stadtoldendorf und Einbeck. Für Rettungs-, Sicherungs- und Aufräumarbeiten waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Wenzen, Voldagsen, Naensen und Einbeck mit ca. 30 Einsatzkräften unter der Einsatzleitung von Marcel Wagener  von der Wenzener Wehr vor Ort. Die B 64 musste bis 12.30 Uhr voll gesperrt werden, die Sperrung wurde auch im Radio bekanntgegeben. Während der Bergung der Fahrzeuge musste die B 64 noch einmal für einige Zeit gesperrt werden.

 

 

 

 

 

Schade! Ein unschöner Anblick bei den Altglascontainern in Eimen!

 

Eimen (rb) Lange ging es gut. Dann fing es vor mehreren Wochen an, dass wieder Müll und Unrat bei den Altglascontainern in Eimen unterhalb des Schützenhauses abgelagert wurde. Jetzt wurde es aber ganz schlimm. Nicht nur Müllsäcke, sondern auch Blumenkästen, Klappcontainer, Holzkisten und sogar Autoreifen wurden abgeladen. Die Container stehen an der Kreisstraße nach Rengershausen ca. 200 m vom Dorf entfernt, und so kann auch mancher Durchfahrende unbemerkt und vielleicht bei Dunkeln da mal schnell etwas loswerden. Aber wer macht so etwas und wer beseitigt diesen Unrat wieder? Hoffentlich wird mal jemand erwischt. Demjenigen wäre eine Anzeige bei der Polizei sicher.

 

Feierstunde zum Volkstrauertag am 19. November 2017

Wer macht denn so was?

An oberen Hierkampsweg wurde ein Apfelbaum abgesägt und weiter hinten vor der Bahn ein Zwetschenbaum von Daniel Nowkowski. Die Apfelbäume gehören der Feldmarksinteressentschaft.

Wer hat was gesehen?

Lucia aus Eimen tanzt bei den Profis mit

Lucia aus Eimen tanzt bei den Profis mit

 

Eimen/Northeim (rb). In der Stadthalle in Northeim  führte das Klassische Russische Ballett „Dornröschen“ von Tschaikowski auf. Die Ballettschule Claudia Turau aus Moringen unterstützte die Profis dabei. 60 Schülerinnen im Alter von fünf bis 18 Jahren durften zusammen mit dem Ballett aus Moskau auf der Bühne tanzen. Die Ballettschülerinnen aus Northeim, Einbeck, Duderstadt und auch aus Eimen probten schon seit langem für ihren großen Auftritt. Auf der Bühne zu tanzen ist für alle großen und kleinen Tänzerinnen etwas ganz Besonderes. Aber jetzt durften sie mit richtigen Profis eine große Aufführung bestreiten. Das Ensemble rund um Hassan Usmanov und Timur Kinzikeev hat schon in den letzten Jahren mit „Nussknacker“ und „Schwanensee“ den Elevinnen diesen Traum erfüllt und wollte auch dieses Mal mit Dornröschen die gleichen Erfolge erzielen.

Die Aufregung bei Eltern und Kindern war groß und alle konnten es kaum noch erwarten. So war es auch bei den letzten Proben in Northeim zu spüren. Kostüme wurden in letzter Minute fertig gestellt und anprobiert, die letzten Korrekturen wurden vorgenommen. Aber alles hat so geklappt, wie es bei den letzten Proben sein sollte. Inzwischen hat die Veranstaltung stattgefunden und eine tolle Vorstellung wurde den Zuschauern geboten. Die Ballettschülerinnen waren bei fünf verschiedenen Tänzen zusammen mit den Profis auf der Bühne zu sehen. Sie tanzten die Feen, Fliederchen, Kätzchen , Mäuschen und unterstützten als Blumen den Rotkäppchen-Tanz.

Aus Eimen tanzte die neunjährige Lucia Wollenweber mit. Seit drei Jahren nimmt sie am Ballettunterricht bei der Ballettschule Durau teil und hat auch schon beim „Nussknacker“ und „Schwanensee mitgewirkt.

 

Foto: Als Kätzchen tanzten diese Mädchen in dem Ballett „Dornröschen“. Mit dabei die neunjährige Lucia Wollenweber aus Eimen (3. von rechts) 

 

Kapelle erleuchtet im Kerzenschein

Kapelle St. Georgii in Eimen erstrahlt im Kerzenschein

 

Eimen (rb). Wenn im Rahmen des „Eimener Adventskalenders“ zum abendlichen Singen und zu Getränken, Gebäck und Schmalzbroten eingeladen wird, erstrahlt entweder ein Fenster oder eine vor dem Haus aufgebaute weihnachtliche Dekoration. Nun hatten Pfarrerin Melanie Grauer und der Kirchenvorstand Eimen wie in den letzten Jahren am dritten Advent dieses Treffen in der Eimener Kapelle St. Georgii vorbereitet. Hier wurde nun nicht nur ein Fenster erleuchtet, sondern der Innenraum erstrahlte vollends im Kerzenschein. Es wurden wie auch sonst Lieder gesungen, ausgesucht von den Mitgliedern des Kirchenvorstandes, und die Pfarrerin las eine kleine Geschichte von einem Jungen in einem englischen Waisenhaus vor, der, wie die anderen Jungen, zu Weihnachten keine Apfelsine erhielt, weil er im Laufe des Jahres einmal weggelaufen war. Auch durfte er bei der Weihnachtsfeier nicht dabei sein, Da kamen zehn Jungen aus dem Waisenhaus und überreichten ihm eine Apfelsine, die sich aber aus zehn einzelnen Spalten zusammensetzte. Die Kinder hatten jeweils ein Stück ihrer Apfelsine abgegeben, um sie zusammenzusetzen und dem traurigen Jungen zu geben. Hilfsbereitschaft und Abgeben, besonders in der heutigen Zeit, sollten damit als besondere Tugend herausgestellt werden. Nach dieser Andacht ging es vor die Kirchentür, wo alles ablief wie bei den anderen Fensteröffnungen auch mit heißen Getränken, Kuchen, Gebäck und netten Gesprächen. Der Kirchenvorstand war hier der Gastgeber.

 

Foto:

 

Nur vom Kerzenschein war der Innenraum der Kapelle St. Georgii mit einm warmen Licht erleuchtet  Das Foto entstand ohne Blitz. 

Weihnachtsbaumerleuchtung mit Alphornmusik

Weihnachtsbaumerleuchtung des Verkehrsvereins Eimen mit Alphornmusik

 

20. Ausgabe des Eimener Adventskalenders läuft in diesem Jahr

 

Eimen (rb). Sehr gut besucht war wieder die Weihnachtsbaumerleuchtung im Rahmen des Eimener Adventskalenders. 1996 hatte die damalige Kindergartenleiterin Sigrid Wollenweber diese Tradition in Eimen eingeführt, und somit läuft in diesem Jahr die 20. Ausgabe, weiter unter der Regie der sich jetzt im Ruhestand befindlichen Sigrid Wollenweber. An 15 Abenden im Dezember um 17 Uhr treffen sich Eimener Bürger, aber auch Verwandte und Freunde aus anderen Orten bei den jeweiligen Hausbesitzern, um gemeinsam ein weihnachtlich geschmücktes Fenster zu bestaunen. Nach dem Singen einiger Lieder gibt es heiße Getränke, Gebäck, Schmalzbrote oder sogar Würstchen. Seit ein paar Jahren macht auch der Verkehrsverein Eimen bei dieser Aktion am Dorfgemeinschaftshaus mit. Hier wird allerdings kein Fenster erleuchtet, sondern die Kerzen an einem Tannenbaum beginnen zu strahlen. In diesem Jahr wurde diese Veranstaltung des Verkehrsvereins am zweiten Advent zur Freude der Besucher wieder durch Alphornmusik des Duos Dr. Mechthild Winicker-Bosch und Albert Dörries untermalt. Nach dieser Musik und gemeinsamen Gesang bewirtete der Verein seine Gäste mit Gebäck, Kuchen, Bratwurst, Fladenbrot und heißen Getränken und lud zu netter Unterhaltung vor dem Dorfgemeinschaftshaus ein.

 

Foto: Das Alphornduo Dr. Mechthild Winicker Bosch und Albert Dörries mi Besuchern der Weihnachtsbaumerleuchtung  

Brandschutzerzieherin Brigitte Buhl verabschiedet

Brandschutzerzieherin Brigitte Buhl im Kindergarten Eimen verabschiedet

 

Nachwuchs für die Feuerwehren der Gemeinde Eimen schon im Kindergarten motiviert

 

Eimen (rb). Seit 25 Jahren sind die Kinder des früheren Kinderspielkreises und jetzigen Kindergartens Eimen mit den Gefahren von Feuer und Rauch und dem richtigen Verhalten in so einem Falle bekannt gemacht worden. Die Erste Hauptfeuerwehrfrau Brigitte Buhl von der Freiwilligen Feuerwehr Eimen hat in dieser Zeit die Brandschutzerziehung durchgeführt. Nun möchte sie aus persönlichen Gründen dieses Amt nicht länger ausüben. Aus diesem Grunde hatte Ortsbrandmeister Mike Stumpe aus Vorwohle, mit dem Brigitte Buhl gemeinsam seit 16 Jahren diese wichtige Arbeit durchgeführt hat, zusammen mit Ortsbrandmeister Klaus Hochleitner aus Eimen heimlich eine kleine Abschiedsfeier organisiert. Vor diesen 16 Jahren hat Brigitte Buhl diese Aufgabe zusammen mit ihrer Tochter Petra Gebhardt durchgeführt. Mit den Worten „Du hast diverse Lehrgänge, Fortbildungen und Seminare besucht, bist mit Herz und Seele dabei und jedes Kinderlächeln ist ein Dankeschön für dich“ leitete Mike Stumpe seine Dankesworte ein, in der er einen kleinen Einblick in diese Arbeit gab und „Hier lernen schon die Kleinen „gutes und böses Feuer“ zu unterscheiden, Gefahren zu erkennen, dass Rauch gefährlich ist, den Notruf zu wählen und Namen und Adresse zu sagen.“ Ein Erfolg dieser Arbeit spiegele sich auch in den Zahlen der jungen Kameradinnen und Kameraden, die in den drei Ortsteilen Eimen, Mainzholzen und Vorwohle aktiv ihren Dienst tun, so Stumpe. Und damit das so bleibe, verspreche er zusammen mit der neuen Partnerin in der Brandschutzerziehung, Kerstin Zimpel-Katzinski aus Vorwohle, diese Arbeit gewissenhaft weiterzuführen. Anschließend überreichte der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes; Hans-Hermann Brand, der scheidenden Brandschutzerzieherin die Ehrennadel in Bronze des Niedersächsischen Feuerwehrverbandes zusammen mit der Urkunde und dankte ihr ganz herzlich für ihr Engagement. Weitere Dankesredner waren Ortsbrandmeister Klaus Hochleitner, die Landesfrauensprecherin Karla Weißfinger, Gemeindebrandmeister Frank Teiwes und sein Stellvertreter Ulrich Müller, Bürgermeister Werner Allerkamp und nicht zuletzt Sigrid Wollenweber, die ehemalige Leiterin des Kinderspielkreises und jetzigen Kindergartens, die zusammen mit Brigitte Buhl diese Brandschutzerziehung für die Kinder der Gemeinde Eimen in die Wege geleitet hat. Auch einige weitere aktive Kameraden und aus der Altersabteilung waren zu dieser Feier erschienen. Die jetzige Leiterin der Einrichtung, Kerstin Voges hatte mit der Herrichtung eines kleinen Imbisses ihren Dank zum Ausdruck gebracht.

 

Blutspenden in Eimen gerettet

 

Eimen (rb). Es ist wohl mit dem Aufruf im Täglichen Anzeiger Holzminden und der Einbecker Morgenpost sowie bei den jüngeren Leuten der Appell über WhatsApp zu verdanken, dass die Beteiligung beim kürzlich stattgefundenen Blutspendetermin des DRK Ortsvereins Eimen und des Blutspendedienstes in Springe sprunghaft angestiegen ist. Waren im Mai nur 35 Spender gekommen und nur sieben davon aus Eimen, kamen jetzt 62 Spender und 27 von ihnen aus Eimen.  Zur Entschuldigung ist zu sagen, dass damals mehrere andere Termine in und um Eimen einer Blutspende im Wege standen. Damit ist die Gefahr gebannt, dass es Blutspendetermine in Eimen nicht mehr geben wird. „Auch große Unterstützung gab es aus Mainzholzen, Vorwohle, Wenzen, Bartshausen und weiteren umliegenden Orten.  Besonders dankbar sind wir den sieben Erstspendern, die sich entschlossen haben, mit ihrer Blutspende den Krebspatienten, Unfallopfern und in der Transfusionsmedizin zu helfen“, sagte die erste Vorsitzende des DRK Ortsvereins Eimen, Hilde Hennecke. Folgenden Erstspendern ist ein Gutschein für ein großes Frühstück im „Tass’Kaff’“ überreicht worden: Belinda Hebel, Dietmar Herrmann, Hanna Kasties, Franziska Kerkhoff, Kathleen Meusinger, Lisa-Marie Räker und Fabian Voß. Nach der Spende konnten sich wieder die Teilnehmer bei dem umfangreichen kalten Buffet stärken.

 

 

 

Verkehrsverein Eimen lädt zum Kartoffelbraten ein

 

Eimen (rb). Der dritte Vorsitzende des Verkehrsvereins Eimen hatte die Idee, kurzfristig ein Kartoffelbraten in Eimen in die Wege zu leiten. Zuerst war an die Grillhütte gedacht, aber wegen des unbeständigen Wetters mit kalten Abenden und früher Dunkelheit ist man auf das Dorfgemeinschaftshaus umgeschwenkt. Mit einigen weiteren Organisatoren wurde nun Samstag, der 31. Oktober, als Termin ausgewählt. Ab 17 Uhr ist eingeladen und es gibt neben Kartoffeln auch Jägerrouladen,, Gegrilltes, eingelegte Heringe und Getränke. Eine Anmeldung für das Essen (Mett/Fisch) ist bei Rouven Grave, Tel. 01575-1604388, unbedingt erforderlich. Jeder ist herzlich willkommen. Der Verkehrsverein Eimen freut sich auf viele Besucher.

Auto überschlägt sich zwischen Wenzen und Eimen

 

Eimen (rb). In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag befuhr gegen Mitternacht ein 25jähriger Autofahrer aus dem Kreis Hameln-Pyrmont die Bundesstraße 64 von Wenzen in Richtung Eimen. Einige 100m hinter Wenzen kam er aus ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab auf den Seitenstreifen, streifte einen Baum, überschlug sich mehrfach und kam nach gut 50m auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer wurde schwer-, aber nicht lebensgefährlich verletzt nach Northeim ins Krankenhaus gebracht.

Blutspendetermine in Eimen sind gefährdet

 

 

Eimen (rb). Am Freitag, dem 16. Oktober findet von 16.30 -19.30 Uhr wieder ein Blutspendetermin im Dorfgemeinschaftshaus in Eimen statt. Beim letzten Termin im Mai war die Beteiligung recht dürftig. „Wir hoffen auf mehr Teilnehmer/innen. Besonders bei uns aus dem Dorf müssten die jungen Leute stärker zum Blutspenden kommen. Die sieben Blutspender vom letzten Mal aus Eimen sind für uns niederschmetternd. Am kalten Buffet kann es nicht liegen. Was machen wir in der Ansprache falsch? Sollten wir nicht wieder über 40 Blutspender kommen, ist das Aus fürs Blutspenden in Eimen absehbar“; äußert sich die erste Vorsitzende des DRK Eimen, Hilde Hennecke, sorgenvoll. Das kalte Buffet, an dem man sich nach der Blutspende stärken kann, ist tatsächlich immer sehr vielseitig und lecker. Vielleicht ist die Resonanz am 16. Oktober ja wieder besser, denn das Blut wird in Krankenhäusern bei Unfällen und Operationen permanent dringend gebraucht, und dann würde es auch weiterhin Blutspendetermine in Eimen geben.

Dr. Klaus Hochleitner und Regina Oppermann neues Schützenkönigspaar in Eimen

 

Eimen. (rb). In diesem Jahr haben 24 Erwachsene sowie neun Kinder und Jugendliche am Königsschießen des SV Eimen teilgenommen. Vor der Proklamation der neuen Majestäten mussten Pia Burghardt und Karl-Heinz Lürig als Königspaar des letzten Jahres ihre Ketten abgeben und gegen Erinnerungsnadeln eintauschen. Dann wurde die erst siebenjärhige Maya Fee Streibel als jüngste Königin in der Geschichte des SV Eimen als Lichtpunktkönigin gekürt. Das war nur möglich, weil der Verein seit 2014 über ein Lichtpunktgewehr verfügt, mit dem Kinder ab sechs Jahren schießen dürfen. Zuschüsse gab es für das Gewehr von der Volksbank eG in Einbeck, eon und dem Kreisportbund Holzminden. Den erforderlichen Laptop hat Karl-Heinz Grave besorgt. Bei der Proklamation ging es bei den Jugendlichen weiter mit Jule Wehrstedt als Schülerringkönigin, Zora Joachim als Schülerkönigin, Iwen Buschbeck als Jugendkönig, Maximilian Garbrecht als Juniorenringkönig und schließlich Leon Lüdeke als Juniorenkönig. Dann wurde es für die Erwachsenen spannend. Ringkönigin wurde Carola Heinemeier, die sich damit selbst ablöste. Als Ringkönig konnte der ehemalige Kreisschützenkönig Erwin Kalms ausgerufen werden. Die Schützenkönigin Regina Oppermann hatte, was selten ist, fest damit gerechnet, Königin zu werden:. Der neue Schützenkönig Dr. Klaus Hochleitner war schon Ringkönig, aber zur Königswürde hat er es jetzt zum ersten Mal gebracht,. Nach der Proklamation wurden die neuen Majestäten wieder nach Haus gebracht, wie das fast immer üblich war, nur im letzten Jahr war man komplett im Schützenhaus geblieben, zwar mit der Musik der damaligen „Raabestädter“, doch das hat den meisten Teilnehmern nicht gefallen So ging es nun mit der neuen Formation „Lennetaler Blasmusik“ wieder durchs Dorf, und ein gemeinsames Abendessen und gemütliches Beisammensein im Schützenhaus schlossen sich an.

 

Foto:

Die neuen Majestäten des SV Eimen, wobei einige Jugendliche auf dem Foto fehlen

Straßeninstandsetzung in Mainzholzen abgeschlossen

 

Mainzholzen (rb). Es hat lange gedauert, aber jetzt wurde in der Ambossstraße in Mainzholzen der schlechte Straßenzustand beseitigt. Des Weiteren konnte die Brücke „Eichenstraße“ mit einer neuen Oberfläche fertig gestellt werden. Weitere kleine Unebenheiten wurden in Ordnung gebracht. Auch in diese Instandsetzungsmaßnahme nahm man in Lenne-Vorwohle in dem Bereich, der zur Gemeinde Eimen gehört, den Weg zum alten Bahnhof auf. Für das Jahr 2016 hat sich die Gemeinde Eimen vorgenommen, in Eimen und Vorwohle kleinere Schäden zu beseitigen. „Ich bin sehr froh, dass wir eine eigenständige Gemeinde sind. So können wir doch selbst entscheiden, was wir für unsere Ortschaften tun“, resümierte Bürgermeister Werner Allerkamp nach dem Abschluss der Arbeiten.

Dieses Foto ist vom ersten Arbeitseinsatz zur Grillhütteninstandsetzung im Oktober vorigen Jahres. Jetzt ist das Dach fertig und wieder dicht. Viele Dank an die Helfer!

Verwurzelt sein und sich hinaustrauen in die Welt – beides ist wichtig

 

Gut besuchter Waldgottesdienst trotz Regens

 

Eimen (rb). Tagelang war schönes Wetter gewesen, und so hatte der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde St. Georgii schon am Sonnabendnachmittag bei der Eimener Grillhütte die Stühle und Tische für den Waldgottesdienst am Sonntagmorgen aufgestellt. Aber Petrus machte einen Strich durch die Rechnung, denn es regnete an dem Morgen ziemlich stark. So mussten die Gottesdienstbesucher und der Kirchenchor des Pfarrverbandes in der Grillhütte und auf den regengeschützten Bänken davor Platz nehmen, was kein größeres Problem war. 75 Besucher konnte der Vorsitzende des Kirchenvorstandes Eimen, Karl-Heinz Lürig, begrüßen. Ihre Predigt leitete Pfarrerin Melanie Grauer mit einer Geschichte über einen Landstreicher und einen Baum ein. Die beiden streiten sich, was besser ist, in die Welt zu gehen, wie er Landstreicher oder fest verwurzelt zu sein wie der Baum. Wichtig sei beides, so die Pfarrerin, fest verwurzelt zu sein bei der Familie und Freunden wo wir uns auskennen und aufgewachsen sind, aber auch hinauszugehen in die Welt, um Neues kennenzulernen. Auch in der Kirche sei man auf einen Austausch angewiesen. Der Gottesdienst wurde musikalisch umrahmt von dem Kirchenchor unter der Leitung von Andreas von Einem. Danach war für das leibliche Wohl gesorgt in Form von Gegrilltem, Kuchen, Kaffee und kalten Getränken. Der Regen hatte inzwischen aufgehört und so konnte man sich auch vor die Grillhütte begeben und hier oder drinnen ein paar nette Stunden verbringen.

 

Jahreshauptversammlung des Verkehrsvereins Eimen am 11. Juli 2015

 

Die Jahreshauptversammlung des Verkehrsvereins Eimen fand in lockerer und harmonischer Atmosphäre bei schönem Sommerabendwetter in der Grillhütte in Eimen statt. Der erste Vorsitzende Reiner Biel konnte 29 Mitglieder und vier Gäste begrüßen.14 Punkte umfasste der Bericht über die Aktivitäten des Vereins im letzten Jahr. Herausragend davon war der erste Teil der Renovierung der Grillhütte nach über 30 Jahren des Bestehens. Das Wichtigste dabei ist die Instandsetzung des Daches. Außerdem musste ein neuer Maibaum hergerichtet werden. (über beides berichtete der TAH). Aber auch über viele wiederkehrende Veranstaltungen wurde berichtet, wie z.B. über die vom Verein ausgerichtete Feierstunde zum Volkstrauertag, die „Aktion Saubere Landschaft“ und das Bepflanzen und Gießen der Blumenschalen. Demnächst sollen dann im zweiten Teil die Arbeiten am Grillhüttendach abgeschlossen werden, und vor der Friedhofskapelle ist noch eine Bank aufzustellen. Die Kasse werden im nächsten Jahr Holger Sünnemann und Herbert Ebbighausen prüfen. Nach dem offiziellen Teil der Versammlung wurde gegrillt und man konnte noch einige Stunden bei angenehmen Temperaturen vor der Grillhütte sitzen.

25 Bänke laden zum Ausruhen ein

 

Eimen (rb). Der erste Vorsitzende des Verkehrsvereins Eimen, Reiner Biel, wusste die Anzahl der Ruhebänke, die in und Eimen stehen, selbst nicht genau. Deshalb hat er sie jetzt mal durchgezählt und ist dabei auf die stolze Zahl von 21 gekommen, die vom Verkehrsverein seit etwa 1983 hauptsächlich in der Gemarkung von Eimen, aber auch im und am Hils und Elfas aufgestellt wurden. Dazu kommen noch vier weitere, die von anderer Seite aufgestellt wurden, um die sich aber auch der Verein bei der Pflege kümmert, sei es das Mähen um die Bänke, was durch Wilfried Anton und Peter Thomas geschieht oder auch um notwendiges Streichen. 15 von den Bänken mussten wieder gestrichen werden. Das hat Reiner Biel jetzt erledigt. Auf dem Foto ist er bei einer der letzten Bänke tätig. Lobenswert ist, und das betont der erste Vorsitzende immer wieder, dass bis auf ein einziges Brett, was an einer Bank mal zerbrochen wurde, in den gut 32 Jahren nichts an den Bänken geschehen ist und sie immer in einem guten Zustand zum Ausruhen einladen. Ein Lob für die Bürger und alle, die die Bänke benutzen!

Freiwillige Feuerwehr Eimen feiert 140jähriges Jubiläum

 

Junge Feuerwehrkameraden und -kameradinnen gewährleisten gut aufgestellte Wehr

 

Eimen (rb). Wie schon mehrere Wehren im Kreis Holzminden feierte auch die Freiwillige Feuerwehr Eimen ihr 140jähriges Jubiläum. Der Grund für diese geballte Zahl von Feiern mit derselben Jahresanzahl war schon mehrmals im TAH zu lesen. Dieses Jubiläum in Eimen wurde mit einem Kommers, an dem mehrere befreundete Wehren aus der Umgebung teilnahmen am Dorfgemeinschaftshaus und einem Feuerwehrmarsch der besonderen Art (darüber wird noch gesondert berichtet) bei herrlichem, teilweise sehr heißem Wetter, gefeiert Aus der Gründerzeit seien leider keine Dokumente mehr vorhanden, bedauerte Ortsbrandmeister Klaus Hochleitner. Die erste Erwähnung der Eimener Wehr stammt aus dem Jahr 1908. Von Anfang des 20. Jahrhunderts bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges gibt es dann einige Aufzeichnungen. Am 1. Januar 1944 musste eine Zwangsfeuerwehr eingeführt, da viele Feuerwehrmänner für den Krieg eingezogen waren und der Brandschutz somit nicht mehr gesichert war. 1948 wurde die Wehr neu aufgestellt und ein Mitglied der damaligen Wehr konnte diesen Kommersabend im Alter von 90 Jahren noch miterleben. Es ist Robert Wollenweber, und er würde in drei Jahren die Ehrung für 70 Jahre in der Freiwilligen Feuerwehr entgegennehmen können. Diese Ehrung möchte der Ortsbrandmeister zu gerne vornehmen, versicherte er. Ortsbrandmeister, seinerzeit noch Gemeindebrandmeister, seit dem letzten Krieg waren Richard Sauthof, Walter Ebbighausen, Joachim Buhl, Holger Bötte und seit 2004 Klaus Hochleitner. Ausrüstungsmäßig musste bis 1966 mit einer fahrbaren Motorspritze, gezogen von einem Trecker, vorlieb genommen werden, dann wurde ein Bulli als TSF angeschafft, der 1983 von einem TSF Mercedes abgelöst wurde und dieser wiederum 2012 vom jetzigen TSF auf VW-Crafterbasis. Klaus Hochleitner erinnert sich noch gern an den Moment, als Gemeindebrandmeister Frank Teiwes bei einer Versammlung so nebenbei sagte: „Ihr kriegt das Fahrzeug.“ Wenn der Grund auch meistens nicht schön sei, aber mit diesem Fahrzeug zu einem Einsatz zu fahren, sei etwas Feines. Sehr zufrieden ist der Ortsbrandmeister mit der Truppe an jungen Feuerwehrkameraden und auch vier –kameradinnen, mit denen man gerüstet sei für die Zukunft. Kopfschmerzen bereite ihm allerdings das Feuerwehrgerätehaus, das 1968 erbaut wurde, aber nach heutigem Maßstab diesen Namen nicht mehr verdient.

„Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“, dieses Motto der Freiwilligen Feuerwehren hat nun schon sieben Generationen gegolten, hielt Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Anders in seinem Grußwort fest. Und das habe sich gerade am Morgen dieses Kommerstages bei dem Großbrand in Wangelnstedt wieder bewahrheitet, wohin die Eimener Wehr mitten in den Festvorbereitungen noch gerufen wurde. Neben der Hauptaufgabe der Wehr sei sie aber auch Kulturträger in der Gemeinde. Die gelungene Einführung der Löschzüge war ein weiteres Stichwort in seiner Rede und das vorbildliche Übungsverhalten in Eimen. Weitere Grußworte kamen vom zweiten stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Eimen, Erhard Böhm und Gemeindebrandmeister Frank Teiwes mit gleichlautendem Dank an die Jubiläumswehr, sowie  von Pfarrerin Melanie Grauer. Firmen waren ebenfalls unter den Gratulanten, so Monika Everlien von Tannen-Everlien aus Wenzen, Herbert Ebbighausen von der LVM-Versicherung und Jürgen Buschbeck von der Öffentlichen Versicherung Braunschweig. sie überbrachten Glückwünsche und Präsente, wie einen Scheck für die künftige Brandschutzarbeit von der Öffentlichen Versicherung, oder versprachen Hilfe, wenn sie benötigt wird. Vereine gratulierten noch und zogen, ebenso wie die beiden Politiker, einen Umschlag als „Flachgeschenk“ aus der Tasche oder hatten eine Spende schon überwiesen.

Auch bei der Eimener Wehr spielte ein VW-Bulli, der von 1966 bis 1983 im Besitz der Wehr gewesen war, an diesem Abend eine Rolle. Er stand vor der Tür des Dorfgeinschaftshauses und mit ihm war der stellvertretende Gemeindebrandmeister Ulrich Müller aus Stadtoldendorf gekommen. Dieses Fahrzeug ging 1983 nach Dielmissen, wurde später von Ulrich Müller gekauft und ist noch jetzt ein zugelassenes Feuerwehrfahrzeug im Privatbesitz.

 

MTV Mainzholzen siegt beim Feuerwehrmarsch in Eimen

 

Eimen (rb). Der zweite Teil des Feuerwehrfestes der Freiwilligen Feuerwehr Eimen zum 140jährigen Jubiläum bestand aus einem „Feuerwehrmarsch der besonderen Art“. 34 Mannschaften hatten sich angemeldet, aber zwölf haben wegen der Hitze leider abgesagt. Das war für die Organisatoren rund um Dirk Waldmann natürlich nicht so schön, denn es war alles vorbereitet und auch versorgungsmäßig war für 72 Personen mehr geplant. Doch die Mannschaften, die mitgemacht haben, hatten viel Spaß dabei. Die Aufgaben an den sechs Stationen waren bis auf das Kistenzusammenstecken nicht sehr anstrengend und die Wege führten auch streckenweise durch den Wald. „Kegeln“, „Feuerwehranschlüsse zusammenbauen nach einem Bild“, „Labyrinth“, „Musik hören rückwärts“, „Kisten zusammenstecken“ und „Luftballons wegspritzen“ hießen die einzelnen Aufgaben. Bei der Siegerehrung am Abend erhielten alle Mannschaften eine Urkunde und die ersten drei konnten noch ein kleines Fässchen Bier mit nach Hause nehmen. Gesiegt hat der MTV Mainzholzen mit 429 Punkten, auf Platz zwei folgte die  Freiwillige Feuerwehr  Rengershausen, 417 Punkte und dann die FFW Lenne, 413 Punkte, FFW Portenhagen 390 Punkte und FFW Brunsen 369 Punkte. Alle Programmpunkte dieses Feuerwehrfestes konnten bei herrlichem, manchmal zu heißem, Sommerwetter über die Bühne gehen, ohne dass ein Gewitter oder Regenguß dazwischenkam, und die Freiwillige Feuerwehr Eimen kann auf ein gelungenes Fest zurückblicken.

 

35 Blutspender in Eimen

 

Eimen (rb). Das Deutsche Rote Kreuz, Ortsverein Eimen, hat sich zwar über 35 Blutspender gefreut, aber trotzdem kann man mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden sein. Die meisten Spender kamen aus den Nachbardörfern. Leider konnten die Eimener Einwohner nicht so recht motiviert werden, was aber wohl auch an dem Termin lag. Das Motorradtreffen , das Wenzener Feuerwehrfest und eine Hochzeit sind zu viele Termine an diesem Wochenende gewesen. Der Vorstand hofft, dass sich am 16. Oktober mehr Eimener Blutspender einfinden. Falls nicht, muss über eine Streichung der Blutspendetermine nachgedacht werden, denn der Aufwand steht zurzeit in keinem Verhältnis zum Erfolg.

Erstspender gab es nicht. Geehrt wurden für die 25. Blutspende Marlies Gabriel, für die 40. Gerda Sütterlin, für die 60. Robert Huchthausen und ein Spender für das

70. Mal. Sie erhielten als Dank eine Mettwurst und ein Frühstück im „Tass Kaff“. Nach der Spende stand für alle Teilnehmer wieder das bekannte umfangreiche und leckere kalte Buffet zur Stärkung bereit.

 

Foto:

 Robert Huchthausen aus Mainzholzen wurde für die 60. Blutspende geehrt, hier zusammen mit der ersten Vorsitzenden des DRK Eimen, Hilde Hennecke

Schwarzer Dienstag für Mainzholzen

(Text und Fotos von Bernd Hotopp)

 

Zunächst verunglückt am Vormittag ein 90 –jähriger aus Mainzholzen schwer zwischen Eimen und Wenzen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik nach Göttingen geflogen.

 

Und heute Nachmittag um ca. 14.50 Uhr übersieht ein 85-jähriger Mann aus Mainzholzen einen Motorradfahrer, als er in der Ortsmitte auf die B64 einbiegen will.

 Zwei Motorradfahrer aus der Nähe von Iserlohn waren zu einer fünftägigen Tour heute aufgebrochen. Den zweiten Fahrer, aus Richtung Eschershausen kommend, mit einer 1100er BMW hat es beim Aufprall auf die Fahrerseite des PKW erwischt .

Er wurde mit Verletzungen im Rücken – und Bauchbereich mit dem Rettungswagen in das Krankenhaus Einbeck gebracht.  Die Mainzholzener Feuerwehr streute das ausgelaufene Öl ab und regelte (stoppte ) den Verkehr. Die B 64 war für eine ca. eine halbe Stunde vollgesperrt. LKW´s verstoppten die Straßen im Ort beim Versuch die Unfallstelle zu umgehen.

Unfall bei Eimen

 

Eimen (rb). Gegen 10 Uhr am Dienstag, 26. Mai 2015, gab es einen schweren Unfall zwischen Eimen und Wenzen. Ein 90järiger Autofahrer aus Mainzholzen fuhr aus Richtung Eimen kommend auf einen vor der Baustellenampel haltenden ausländischen LKW auf und zog sich solche Verletzungen zu, dass er mit dem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik Göttingen geflogen werden musste. Die B 64 war für längere Zeit voll gesperrt.

Hochwasser- und Sturmeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Eimen

 

Eimen (rb). Gleich zweimal war am Dienstag die Freiwillige Feuerwehr Eimen bei Einsätzen gefordert. Am Morgen gegen 10 Uhr rief sogar die Sirene die Feuerwehrkameraden zusammen, um Hilfe bei der Überflutung der Triftstraße zu leisten. Ein Rohr konnte die gewaltigen Wassermassen, die bei einem kurzen, aber heftigen Schauer niedergegangen waren, nicht bewältigen, so dass die Triftstraße überflutet wurde. Am Abend gegen 20.30 Uhr war in der Hillebachstraße die obere Hälfte einer hohen Fichte durch den Sturm abgebrochen und versperrte die Straße komplett. Mit Kettensäge und Handarbeit unter Zuhilfenahme von Trecker und Anhänger war das Problem bald gelöst. Gleichzeitig konnte dadurch dem nahenden Osterfeuer noch Material zugeführt werden.

In Eimen muss man wieder selbst kochen: Die "Ole Worth" ist geschlossen

Illegale Reifenablagerung in Eimen

 

Eimen (rb)). Kurz vor Weihnachten haben Unbekannte in der Gemarkung Eimen gegenüber vom Parkplatz des Schützenhauses Eimen am Grundstück von Daniel Nowakowski 45 Altreifen abgelegt. Der Besitzer hat daraufhin die Polizei verständigt, die diese illegale Lagerung aufgenommen hat. Auch der Landkreis Holzminden wurde informiert, der inzwischen die Reifen auf Kosten der Allgemeinheit abgeholt hat. Es ist unglaublich, wie manche Leute versuchen, ihre Altlasten loszuwerden. Sollte jemand dabei erwischt werden, muss er mit einer Anzeige rechnen.

Unfall in der Kurve nach Wenzen am 25. Dezember 2014

Am ersten Weihnachtstag gegen 14 Uhr fuhr ein Autofahrer aus dem Kreis Holzminden auf der B 64 von Eimen Richtung Wenzen. Hinter der Kurve vor dem Bahnhofsweg kam er nach rechts von der Straße ab, der Wagen überschlug sich und blieb quer im Graben liegen. Zahlreiche Feuerwehrleute aus Eschershausen und Holzen und mehrere Krankenwagen waren vor Ort. Der Fahrer war ansprechbar und wurde bald von der Feuerwehr geborgen. Er wurde dann mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen.

Das gehört nicht zum Altglas

Wer weiß, woher das kommt?

Unfall am 27. Mai 2014 in der Kurve Richtung Wenzen; Fotos von der Polizei Stadtoldendorf

Sachbeschädigungen bei der Grillhütte und beim Schützenhaus

Michael Wehrstedts mobiles Toilettenhäuschen vom Motorradtreffen Eimen wurde die Böschung hinuntergekippt und schwer beschädigt, an der Grillhütte wurde das Vorhängeschloss erneut abmontiert und das Schild "Sommerberghütte" heruntergerissen und aus dem Zaun um den KK-Stand am Schützenhaus ein Loch von ca 50 cm x 70 cm herausgeschnitten.

Die Bevölkerung sollte aufmerksam sein und melden, wenn dort oben etwas Verdächtiges geschieht!

Auto fährt gegen Baum

Am Samstag, dem 29. März 2014, fuhr gegen 11 Uhr ein 76jähriger aus Sievershausen im Kreis Northeim mit seinem Mercedes-Geländewagen mit Vihanhänger, beladen mit einer Kuh, auf der B 64 ohne Fremdeinwirkung gegen einen Baum. Nach eigenen Angaben war ihm schwarz vor Augen geworden, so dass er nach links rüberzog und dort gegen einen Baum fuhr. Ihm ist nichts Ernshaftes passiert, trotzdem nahm ihn der Rettungswagen zur näheren Untersuchung mit nach Einbeck ins Krankenhaus. An dem Auto entstand beträchtlicher Schaden.

Neue Speisekarte der Gaststätte "Ole Worth" unter "Restaurant, Ferienwohnungen"

Unfall am 14. Februar 2014

Auto landet bei Eimen am Baum

 

Eimen (rb). Am Freitag gegen 13.30 Uhr befuhr eine 44jährige aus dem Unstrut-Hainich-Kreis (Mühlhausen) in Thüringen mit ihrem Ford Galaxy die B 64 von Wenzen kommend in Richtung Eschershausen, Hinter der letzten Kurve vor Eimen kam sie ohne Fremdbeteiligung von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Da die Geschwindigkeit wohl nicht so groß war und die Airbags schützten, war die Autofahrerin ansprechbar und wurde mit dem Rettungswagen zur Untersuchung und Behandlung ins Einbecker Krankenhaus gebracht. Die B &4 musste für etwa eine Dreiviertelstunde voll gesperrt werden.

 

Dorfbeleuchtung ausgetauscht

In Eimen, Mainzholzen und Vorwohle wurde die alte Dorfbeleuchtung gegen energiesparende LED-Lampen ausgetauscht

Pflanzschalen verwüstet

In der Nacht von Samstag, 23., auf Sonntag, 24. November 2013, wurden auf der Feuerwehrzisterne zwei von drei Pflanzschalen verwüstet. Die eingepflanzte Heide wurde herausgerissen und in der Umgebung weggeworfen. Sie kann wieder eingepflanzt werden. Der Schaden ist gering, aber das muss trotzdem nicht sein.

Dank Doris Eickemeier und Peter Thomas ist jetztalles in Ordnung. Sie haben die Heidepflanzen wieder eingepflanzt.

Neues Geschirr im Dorfgemeinschaftshaus

Die Gemeinde Eimen, das Deutsche Rote Kreuz Eimen, die Freiwillige Feuerwehr Eimen und der Verkehrsverein Eimen haben zusammengelegt und für das Dorfgemeinschaftshaus neues Geschirr gekauft, jeweils für 60 Personen Ess- und Kaffeegeschirr.

Das ist das neue Geschirr. Ich habe mich neulich geirrt, da ich nicht wusste, wo das neue Geschirr steht!

Besuch im Niedersächsischen Landtag

Ereignisreiche Busfahrt des Solling Zweigvereins Holzminden nach Hannover

 

Besuch des Küchenmuseums und des Niedersächsischen Landtages

 

Holzminden (rb). Die zweite Busfahrt des Solling-Zweigvereins Holzminden in diesem Jahr führte in die Landeshauptstadt Hannover. Zwei Programmpunkte hatte der erste Vorsitzende Waldemar Fischer vorgesehen. Der erste Punkt war die Besichtigung des Küchenmuseums. Auf einer Zeitreise konnte man die Entwicklung der Küchen vom Mittelalter bis zu unserer Zeit hin verfolgen. Typische Küchen aus den 50er, 60er und 70er Jahren erregten das Interesse der Besucher, da es die Küchen aus ihrer Kinder-, Jugend- und jungen Erwachsenenzeit waren. Auch eine Küche aus der ehemaligen „DDR“ war dabei. Nach dieser Zeitreise ging es in die verschiedenen Küchen einzelner Länder bis zum Schluss eine gerade aufgebaute Sonderaustellung „Kaffee und Tee aus Übersee“ und Einzelexponate zu sehen waren.

Der zweite Programmpunkt war der Besuch des Niedersächsischen Landtages. Die Landtagsabgeordnete Sabine Tippelt (SPD) aus dem Wahlkreis Holzminden hatte durch die Vermittlung von Waldemar Fischer zu diesem Besuch eingeladen.Die Fahrt dorthin gestaltete sich recht schwierig, da gleichzeitig die Lehrerdemonstration gegen verlängerte Arbeitszeiten lief und einige Straßen gesperrt waren. Deshalb kam die Gruppe auch zu spät und konnte den Einführungsfilm nicht mehr sehen. Was aber dann folgte, war äußerst spannend und wurde kurz danach in Rundfunk und Fernsehen in Niedersachsen verbreitet. Von 16-17 Uhr war der Besuch der Landtagssitzung geplant. Um 16 Uhr war eine einstündige Sitzungspause zu Ende gegangen, und als die Holzmindener Gruppe gerade Platz genommen hatte, trat Ministerpräsident Stephan Weil ans Mikrifon und verkündete den überraschten Landtagsabgeordneten in einer Regierungserklärung die Entlassung des Staatssekrtärs Udo Paschedag. Die Gründe dazu sind ja in den letzten Tagen in Presse, Rundfunk und Fernsehen ausführlich erläutert worden. Es folgte wiederum eine halbstündige Sitzungsunterbrechung, und dann nahmen Vertreter der vier Parteien CDU, SPD, Grüne und FDP zu dieser Entlassung Stellung.

Die Holzmindener Besucher mussten um 17 Uhr die Tribüne wieder verlassen und wurden vom Mitarbeiter der Landtagsabgeordneten Sabine Tippelt, Eike Erdmann, in einen Raum im Nachbargebäude geleitet, wo schon ein Imbiss vorbereitet war. Hier kam auch Sabine Tippelt dazu und nahm sich Zeit, über die Landtagsarbeit zu berichten. Sie nahm zu der gerade verkündeten Entlassung von Udo Paschedag Stellung, ebenso zu der Lehrerdemonstration einige hundert Meter vom Landtag entfernt und beantwortete Fragen zur Verkehrsanbindung des Landkreises Holzminden auf der Straße und per Bahn. Auch auf die Schulsituaion in Hozminden mit dem Campe-Gymnasium und im Landkreis Holzminden überhaupt ging sie recht ausführlich ein. Abschließend bedankte sich der erste Vorsitzende Waldemar Fischer bei Sabine Tippelt für die Einladung zu diesem Landtagsbesuch. Durch diese aktuellen Ereignisse war der Besuch interessanter geworden als bei einer ganz normalen Landtagssitzung.

 

 

Müll am Altglascontainer: Es hat sich leider kein Besitzer gefunden, da habe ich die Töpfe und den Teller entsorgt!

Brückengeländer

Herr Brockmann hat mir jetzt geantwortét und mir Recht gegeben, dass das nicht so gut aussieht. Die Arbeiten müssen ausgeschrieben werden, und da man derzeit beim Straßenbauamt überlastet ist, zieht sich das hin. Wir sollen uns noch etwas gedulden. Aber warum die Arbeitenjetzt erst ausgeschrieben werden sollen, wo das doch schon fast ein Jahr her ist, verstehe ich nicht. Aber es geht voran.

Ende August wird es ein Jahr, dass jemand in das Brückengeländer in der Ortseinfahrt gefahren ist. Laut Polizei wurde der Verursacher ermittelt. Das linke Fot habe ich am 6. Septembder 2012 gemacht, die anderen drei am 18. Juni 2013. Es hat sich nichts getan. Jetzt habe ich im Namen des Verkehrsvereins Eimen Markus Brockmann, den Leiter des Straßenbauamtes in Hameln angeschrieben und ihm dargestellt, dass wir vom Verkejrsverein immer für ein schöens Dorf sorgen und dieser Anblick an der Ecke zur Hillebachstraße nicht toll ist. Mal sehen, ob sich was tut.

Ein paar interessante Tiere am Hilsrand unter "Eimen Verschiedenes"

Stromausfall am 31. Oktober 2012

Ausschnitt durch Anklicken vergrößerbar

PKW-Brand im Hils am 22. April 2012

Vom Fahrer keine Spur

Eimen (rb). Am Sonntagmorgen gegen 10 Uhr war ein Landrover auf der Kreistraße durch den Hils zwischen Eimen/Wenzen und Kaierde im Graben gelandet und ausgebrannt. Alarmiert waren die Feuerwehren der Umgebung, bis hin nach Eschershausen. Die Freiwillige Feuerwehr Wenzen war als erste vor Ort und hatte den Brand bald gelöscht. Vom Fahrer und weiteren Personen gab es keine Spur. Die Polizei ermittelt in alle Richtungen.

Einbruch in der Grundschule Eschershausen

Die Bilder können durch Anklicken vergrößert werden!

Unfall am 12. Februar 2012 um ca. 12 Uhr gegenüber der "Olen Worth".

Mehr dazu morgen im TAH.

Ein paar Impressionen aus dem Harz vom 11. Februar 2012

Ein paar Bilder vom Hochwasser am 5. Januar 2012, gemacht von Frank Wollenweber etwa um 8.30 Uhr.

Ein paar eue Fotos vom Kindergarten sind unten unter "Kindergarten" zu sehen.

Herbstparty der Freiwilligen Feuerwehr Eimen

In diesem Jahr habe ich auf der Herbstparty überhaupt keine Bilder gemacht. Wegen der vielen Gäste von auswärts wusste ich nicht genau, wie iund wen ich da fotografieren sollte. Für nächstes Jahr habe ich mir aber schon ausgedacht, wie ich das machen könnte.

Die Bauarbeiten zum Entwässerungskanal unter dem Radweg an der B 64 haben begonnen. 400 mm-Rohre werden mittig unter dem Rad- und Gehweg verlegt. Dann wird dieser erneuert. Die Arbeiten sollen bis Mitte November dauern.

Weitere Fotos sind unter Eimener Allerlei zu sehen und werden alle paar Tage ergänzt..

Im Verkehrsverein Eimen sind auch Jugendliche und Auszubildende gern gesehene Mitglieder. Sie sind beitragsfrei, bis sie einen festen Beruf ergriffen haben. Eintrittsfprmulare können hier im Internet unter "Vereine" > "Verkehrsverein" heruntergeladen, ausgefüllt und bei mir abgegeben werden.

Nächste Termine

 

Siehe Termine!

 

 

 

Bitte Anregungen, Termine, Terminänderungen an mich

 

Reiner Biel

Holzmindener Str. 7

37632 Eimen

 

e-Mail

 

reiner-biel@t-online.de

 

Ich warte auf Eure Post.

 

Reiner